Zwischenbilanz verschoben / BVV Mitte berät über Berliner Mauer

1. Zwischenbilanz und der Aufbau einer Initiativgruppe auf 04.12.2014 um 19:00 Uhr verschoben 

Manchmal kommt es anders als man denkt! Aus Krankheitsgründen muss der Termin ” Zwischenbilanz und der Aufbau eine Initiativgruppe Mauer und Clubkultur an der schillingbrücke”  leider um eine Woche, auf den 04. Dezember, 19:00 Uhr verschoben werden. Ort: neu west Berlin. Ursprünglich war dies für den morgigen Donnerstag den 27.11.2014 Um 19 Uhr vorgesehen.

 

2. Umgang mit der Berliner Mauer bleibt ein aktuelles Thema

Die letzten Wochen haben gezeigt, dass der Umgang mit der Berliner Mauer bis heute ein berlinweites Thema ist. So setzte sich anlässlich des 9. Novembers, Axel Klausmeier, Vorstand der Stiftung Berliner Mauer, dafür ein, dass die East-Side-Gallery in die Gedenkstätte Berliner Mauer integriert wird. Einem solchen Schritt stimmte Günther Kolodziej, der Sprecher des Kulturstaatssekretärs Tim Renner mit dem Zusatz zu, dass die notwendigen Finanzmittel im Berliner Haushalt bereits eingestellt wären. Hagen Phillip Wolf, der Sprecher der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sah hier allerdings keinen Handlungsbedarf, da der East-Side-Gallery keine nationale oder internationale Bedeutung zukomme. ( *1, *2)

Für die Mediale Aufmerksamkeit hatte das Bündnis East-Side-Gallery retten am 9. November mit einem Feuerwehrfahrzeug, einem Transparent und dem Auftritt des DJ Dr. Motte gesorgt. Das Bündnis setzt sich nicht nur, wie der Name sagt, für eine Erhaltung dieses Mauerabschnittes, sondern auch für dessen Eintragung als UNESCO Weltkulturerbe ein.    

Zum 9. November meldete sich auch das Yaam zu Worte, hier wurde ein bisher nicht bekannter Abschnitt der Hinterlandmauer als “schmalste Gallerie der Welt” künstlerisch gestaltet und als “West-Side-Gallery” der Öffentlichkeit vorgestellt. (*3)

Interessant bleiben nach wie vor die Entwicklungen um die erhaltenen Reste der Berliner Mauer südlich und nördlich der East-Side-Gallery, über die dieser Grenzabschnitt überhaupt erst angemessen historisch einzuordnen ist. Bisher sind die Spuren der Berliner Mauer im Haus am Flutgraben, das ein Teil der Mauer war und die Funktion eines Wachturms übernommen hatte, nicht gesichert. Zumindest ist der vor dem Gebäude in der Spree liegenden Zoll- und Grenzsteg gesichert, denn dort soll ein  sogenannter historischer Hafen entstehen.

3. Stadtentwicklungsausschusses der BVV Mitte berät am 3.12.2014 über Spreeuferweg und Mauer  

Dass die Mauerreste an der Schillingbrücke nicht selbsterklärend sind zeigte sich schon daran, dass sie in Vergessenheit gerieten und so glücklicherweise in einem großen Umfang erhalten sind (siehe Ausstellung “Erinnerungsräume Berliner Mauer und Clubkultur”). Der Umgang mit diesen historischen Zeugnissen steht am Mittwoch den 03. Dezember auf der Tagesordnung des öffentlich und vor Ort tagenden Stadtentwicklungsausschusses, der Bezirksverordneten Versammlung von Berlin Mitte.  Nach einer Begehung die um 17:30 Uhr an der Schillingbrücke/Paula-Tiede-Ufer Höhe Verdi beginnt, befassen sich die Politiker dann wenig später im Bunker der Patrouillenboote mit dem Bebauungsplan “Holzuferweg” und dem damit verbundenen Bürgerbeteiligungsverfahren.

 

* 1 Erinnerung an der East Side Gallery “Die Mauer muss bleiben”

http://www.taz.de/!149172/

* 2 Debatte um East Side Gallery, Mauerteile sollen rübermachen

http://www.taz.de/!149311/

 

* 3 Die schmalste Gale­rie der Welt eröff­net in Berlin

http://www.bln.fm/2014/11/die-schmalste-galerie-der-welt-eroeffnet-in-berlin/

http://www.marekschovanek.com/wordpress/?p=521

* 4 Berliner Museumshafen

http://www.berliner-museumshafen.de/

* 5 Einladung 36. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Sanieren, Bauen und Bebauungspläne (BVV Mitte 3.12.20140)

https://www.berlin.de/ba-mitte/bvv-online/___tmp/tmp/45081036911626649/911626649/00119750/50.pdf